Paeonia

Ganz nah dran!

Die Trend-News im Mai.

Mit diesen wertvollen Informationen zur Pfingstrose unterstützen wir Sie beim Verkauf am POS.

Die Pfingstrose (Paeonia) als „die chinesische Göttliche“ zu bezeichnen mag einige verwundern. Hinter „göttlich“ lässt sich wohl eher die griechische Mythologie vermuten, die mit China nichts zu tun hat.

Woher die Pfingstrose ihren Namen hat.

Laut historischer Überlieferung verdankt die Pfingstrose ihren botanischen Namen dem Arzt der griechischen Götter Paeon. Paeon heilte unter anderem Hades, der von Herakles verwundet wurde, mit den Wurzeln einer Pfingstrose, die er von Olymp als Geschenk bekam.

Der Ursprung in China.

In der chinesischen Gartenkultur wurden Pfingstrosen schon vor mehr als 1.000 Jahren verehrt und als Zierpflanzen kultiviert. Die Chinesen haben sie sogar zu ihrer Nationalblume ernannt.

In China werden Pfingstrosen zur Gewinnung von Mudan pi, einem wichtigen Stoff der chinesischen Heilkunst angebaut.

Wie die Pfingstrose nach Europa kam.

Im frühen Mittelalter waren es die Benediktiner Mönche, die als erste die Schönheit dieser Pflanzen erkannt haben und sie in ihre Klostergärten in England, Frankreich und Deutschland pflanzten. Über die Klostergärten gelangte die Pfingstrose in die ländlichen Bauerngärten. Sie wird heute deshalb oft auch noch Bauern-Pfingstrose bezeichnet.

Blütenpracht.

Die riesigen Blüten der Paeonia sind im Juni einfach unübertrefflich, denn dann blühen sie in leuchtendem Karminrot, zartem Rosa oder reinem Weiß. Die bekanntesten Pfingstrosen zählen zu den Stauden. Ihre oberirdischen krautigen Triebe ziehen sich im Winter in den Boden zurück. Im folgenden Frühjahr treiben sie aber aus dem Wurzelballen wieder aus – und werden von Jahr zu Jahr kräftiger im Wuchs. Die größten Sorten können über 2 m hoch und im Alter fast doppelt so breit werden, allerdings wachsen die Pflanzen recht langsam.

Worauf Sie achten sollten.

Pfingstrosen zeigen sich nicht nur pflegeleicht und robust, sie können auch mehrere Jahrzehnte alt werden. Einmal gepflanzt, bevorzugen Pfingstrosen allerdings am selben Standort zu bleiben. Stehen sie am falschen Ort oder werden zu groß, sollte der Wurzelballen bei der Umpflanzung unbedingt geteilt und an einem anderen Platz im Garten wieder eingepflanzt werden. Ideal sind sonnige, leicht lehmige und nährstoffreiche Böden.

Von Juni bis September erstrahlen ihre auffällig, kräftig gefärbten Blüten. Thunbergien bevorzugen einen vollsonnigen, möglichst windgeschützten Platz. Ein stabiles Rankgitter sollten Sie der Thunbergia von Anfang an zur Verfügung stellen, daran lassen sich ihre Ranken dann leicht nach oben leiten. Die anfangs kleinen Pflanzen müssen nur mäßig gegossen werden, zwischen den einzelnen Wassergaben sollte die oberste Erdschicht etwas antrocknen. Sobald sich die Blüten ausbilden, kann reichlich gewässert werden, sodass die Erde immer ein wenig feucht bleibt.

Quelle Titelbild: alesikka_stock_adobe_com

Bleiben Sie auf dem Laufenden und folgen Sie uns

  Neueste Artikel

  Servicezeiten

Montag-Freitag 7:30 – 17:00

  +49 7575 2040

  info@irsslinger.de

  Wollen Sie Kunde werden?

Registrieren Sie sich jetzt als Kunde! Wir kontaktieren Sie so schnell wie möglich.

Jetzt Neukunde werden

  Hier finden Sie uns

For privacy reasons Google Maps needs your permission to be loaded. For more details, please see our Informationen zur Erhebung von personenbezogenen Daten.
I Accept

Noch offene Fragen?

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Wir freuen uns auf Sie!

Jetzt kontaktieren